Inningen - kurz und knapp

Der Name „Inningen“ geht auf die Alemannen zurück und heißt so viel wie „Siedlung des Inno“.

Gegründet als alemannische Siedlung: verm. 506 n. Chr.
Erstmals urkundlich erwähnt: 1071
Bau der Kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul: 1713
Eröffnung Bahnhof: 1847
Eingemeindung in die Stadt Augsburg: 1. Juli 1972
   
Fläche 2017:  1.278 ha
81,5% Vegetation
10,6% Siedlung
5,8% Verkehr
2,1% Gewässer
   
Bevölkerungsentwicklung (Einwohner):  1810: 468
  1910: 804
  1946: 1.552
  1967: 2.766
  1972: 3.000
  2000: 4.792
  2010: 4.661
  2018: 4.891
  2030: 4.746 (Prognose)
   
Bevölkerungsstruktur 2018:  Männeranteil 50,0%
  Frauenanteil 50,0%
  Ausländeranteil 9,3%
  Durchschnittsalter 44,2 Jahre
   

Weitere interessante Details über Inningen, Augsburg und die anderen Augsburger Stadtteile finden Sie unter https://statistikinteraktiv.augsburg.de/Interaktiv/ bzw. https://www.augsburg.de/buergerservice-rathaus/rathaus/statistik-stadtforschung/veroeffentlichungen.